Erich Mühsam - Alle Macht den Räten

Erich Mühsam - Alle Macht den Räten

von: Erich Mühsam

Erstveröffentlichung: 1930

Format: A5

Seitenzahl: 20

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²


Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

In dieser liebevoll aufgemachten Broschüre gibt Erich Mühsam - einer der bedeutendsten deutschen Anarchisten - seine Gedanken über die Organisation einer wirklichen Räterepublik wieder.
Unter einer Räterepublik versteht Mühsam eine Gesellschaft die von den Arbeitsplätzen aufgebaut wird und in der sich die Menschen auf eine förderative Art organisieren und in Räten zusammenschließen. Diese Räte organisieren das wirtschaftlich, politische und soziale Leben - sollen aber keine Hierarchien aufbauen und so zu einem staatsähnlichem Gebilde mutieren. Über die genauere Organisation einer solchen anarchistischen, herrschaftsfreien Gesellschaft und über den Missbrauch der Parole "Alle macht den Räten" geht es in diesem Text, der zu erst in seiner Zeitschrift Fanal (1930) veröffentlicht wurde.
Am Rätesystem gibt es einiges zu kritisieren, z.B. die fehlende Auseinandersetzung mit dem Patriachat, dass keine Kritik am Arbeitsethos geübt wird und einiges mehr - es stellt jedoch eine ( von vielen) möglichen Ordnungen einer anarchistischen Gesellschaft und Wirtschaft da. Das Rätesystem ließe sich jedoch auch erweitern und umändern - so können die Räte auch über den Betrieb hinaus ( Rat der Frauen, Rat der Alten, Rat der Hausbewohner, usw.) organisiert werden - wie es z.B. in Chiapas, Mexiko teilweise geschieht.
Insgesamt ist hier eine schön aufgemachte Broschüre erschienen, in der die wichtigsten Begriffe und Namen kurz erläutert werden, und die die immer noch aktuelle Idee des Rätesystems gut darstellt. Zudem gibt"s noch eine Biographie von Mühsam und eines seiner bekanntesten Gedichte.
Zusammengestellt und mit Zusatzkommentar von LA BANDA VAGA.

Emma Goldman - Textsammlung

Emma Goldman - Textsammlung

von: Emma Goldman

Erstveröffentlichung: 1911

Format: A5

Seitenzahl: 52

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²


Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Mit folgenden Texten der bekanntesten Anarchistin:

  • Was ich denke
  • Der Anarchismus und seine wirkliche Bedeutung
  • Das Tragische an der Emanzipation der Frau
  • Minderheiten weisen den Weg
  • Sozialismus: Gefangen in der Falle der Politik
  • Patriotismus - Eine Bedrohung der Freiheit

Direkte Aktion -die kleine Blockadefibel-

Direkte Aktion -die kleine Blockadefibel-

von: Projekt DA

Format: A5

Seitenzahl: 48

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²


Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Der Name ist Programm. Viele Informationen über Sabotage und Blockadeaktionen. Ein Heft oder Buch dieser Art sollte jede menschlich denkende und handelnde Person in Ihrer Sammlung haben um Erde, Tier und Mensch im Notfall (und der ist bereits eingetreten) sinnvoll verteidigen zu können.

Der Todesprediger - Gustav Landauer

Der Todesprediger - Gustav Landauer

von: Gustav Landauer

Erstveröffentlichung: 1903

Format: A5

Seitenzahl: 92

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²

Hier erhältlich:

Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Dieser Roman behandelt Landauers noch frühe Vorstellungen zum Sozialismus, seiner Utopie und die Abrechnung mit der bürgerlichen Welt....

Der gelbe Stein - Gustav Landauer

Der gelbe Stein - Gustav Landauer

von: Gustav Landauer

Erstveröffentlichung: 1910

Format: A5

Seitenzahl: 8

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²

Hier erhältlich:

Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Ein kurzes Märchen

Das ist Class War

Das ist Class War
Eine Einführung in Theorie und Praxis der Class War Federation

von: Class War Federation

Format: A5

Seitenzahl: 24

Grammatur Umschlag: 80 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²


Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Class War, Klassenkampf - in Deutschland selten gehörte Begriffe, scheinbar veraltet und überarbeitet, und als politisches Konzept höchstens noch bei der KPD zu finden. Doch die meisten die über die Arbeiterklasse reden gehören selbst gar nicht zu ihr und sehen sie nur als zu bekehrendes Objekt. Das es auch anders geht will uns diese Broschüre über die Englische ClassWarFederation zeigen, die von einem engagiertem Menschen ins deutsche übersetzt wurde.
Im Heft erfährt mensch etwas über die Geschichte der CWF (bis Anfang der 90erJahre), über ihre politischen Gedanken, über den Klassenbegriff und Klassenkampf und schließlich über ihre Art wie sie sich organisieren und was sie dann schlussendlich machen.
An Class War kann mensch vieles kritisieren, z.B. die sehr simplen politischen Grundsätze, die nicht wirklich viel Tiefgang besitzen oder ihre Organisationsgrundsätze. Aber lest selbst und macht euch ein eigenes Bild.
Insgesamt lässt CW mit dieser Broschüre bei mir einen ziemlich sympathischen Eindruck, ihre Politik wirkt nicht veraltet und ist verständlich und selbst der Begriff Klassenkampf wirkt bei ihnen nicht wie eine schon längst abgedroschene Kampfparole.

Camillo Berneri - "Der Arbeiterkult" & "Der Krieg als kollektives Verbrechen"

Camillo Berneri - "Der Arbeiterkult" & "Der Krieg als kollektives Verbrechen"

von: Camillo Berneri

Erstveröffentlichung: 1928/1934

Format: A5

Seitenzahl: 20

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²

Hier erhältlich:

Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Zwei Texte des italienischen Sozialisten, welcher sich in den 20'er Jahren des 19'ten Jahrhunderts dem Anarchismus zuwandte. Er war unter anderem aktiv an Fabrikbesetzungen in Italien beteiligt, wurde wegen seiner antimilitaristischen Haltung vom Militärdienst suspendiert, wurde verbannt und während seines Exils immer wieder aus den verschiedenen europäischen Ländern ausgewiesen. Auf Grund seiner Erfahrungen war er überzeugter Antimilitarist, schloss sich 1936 jedoch den Anarchisten in der spanischen Revolution an. Sein Wirken beschränkte sich hierbei Anfangs auf die Herausgabe einer Zeitung, später wurde er Abgesandter der Kolonne Francisco Ascaso (CNT nahe) und er beteiligte sich aktiv bei den Kämpfen in Aragonien. 1937 wurde er von Stalinisten ermordet.
Seine Erfahrungen und Reflektionen um Proletariat und dem Kriegshandwerk sind hier in zwei kurzen Texten zu lesen.

Benjamin R. Tucker - "Warum ich Anarchist bin" & "Staatssozialismus und Anarchismus"

Benjamin R. Tucker - "Warum ich Anarchist bin" & "Staatssozialismus und Anarchismus"

von: Benjamin R. Tucker

Erstveröffentlichung: 1895

Format: A5

Seitenzahl: 20

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²

Hier erhältlich:

Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Beide Texte vom bekannten amerikanischen Individualanarchisten Tucker wurden gegen Ende des 19 Jahrhunderts verfasst. In diesen Texten geht er, auf eine höchst dramatisierende Art auf seine Sicht vom Sozialismus ein.
In dem Text "Warum ich Anarchist bin" erläutert er für eine amerikanische Zeitung warum er sich selbst als Anarchist sieht. Seine Begründung ist dabei leider wenig logisch und mehr gefühlsmäßig aufgebaut, z.T. logisch gesehen sogar schlichtweg falsch ("weil Herrschaft immer negativ ist, ist Herrschaftslosigkeit postum positiv", doch der Kehrsatz gilt nicht immer und müsste erst bewiesen werden). In diesem Artikel geht er auch auf seine Sicht der Wirtschaft ein, die ich am Ende noch einmal kurz erläutern möchte.
Im zweiten Text versucht Tucker den Sozialismus eindeutig in zwei antagonistische Lager zu teilen, in Anarchisten und Staatssozialisten. Hier beschreibt er seine Sicht der Theorie von Karl Marx, die zwar wesentlich verkürzt und meine Ansicht nach verfälscht ist, allerdings auf dramatische, fast schon zynische Art die tatsächliche Entwicklung des autoritären Sozialismus beschreibt (wohlgemerkt 1895). Zum anarchistischen Lager zählt Tucker Proudhon und Warren, nicht jedoch Most oder Kropotkin.
Hier entwickelt er eine Wirtschaftstheorie, die angeblich die des Anarchismus sei. Seiner Ansicht nach ist das Problem eben nicht im ökonomischen System zu suchen, sondern lediglich im Monopol einiger Weniger über das Kapital. Sein Allheilmittel, und so legt Tucker auch Proudhon aus, ist der Freihandel und die totale Konkurrenz bei Abschaffung des Staates. Dabei beruft er sich auf den liberalen Vordenker Adam Smith und erklärt für mich damit warum den Anarchisten oftmals der Vorwurf gemacht wurde liberal statt libertär zu sein.

Beast of Burden - Kapitalismus Tiere Kommunismus

Beast of Burden - Kapitalismus Tiere Kommunismus

von: Antagonism Press

Format: A5

Seitenzahl: 36

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²


Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

"Wir hoffen, dass dieser Text in zwei Richtungen geht. Einerseits hoffen wir, das er von Leuten gelesen wird, sie sich für Tierausbeutung interessieren,...... Andererseits wollen wir jene Leute ansprechen, die sich selbst als AnarchistInnen und KommunistInnen verstehen, aber Tierbefreiung entweder vollkommen ablehnen oder ... damit...sympathisieren aber nicht erkennen, inwiefern sie diese in ihrem...politischen Standpunkt in Bezug bringen können."

Ausarbeitung zu Erich Mühsam

Ausarbeitung zu Erich Mühsam

von: Erich Mühsam Gesellschaft

Format: A5

Seitenzahl: 16

Grammatur Umschlag: 120 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²


Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Eine kurze Schrift der Erich Mühsam Gesellschaft zum Leben des wohl bekanntesten deutschen Anarchisten....

Inhalt abgleichen